Die Stiftung unterstützt und initiiert soziale, Umwelt- und Menschenrechtsprojekte und würdigt mit der Verleihung des Friedenspreises das Engagement der Antimafia-Organisation. Bereits 714 Unternehmer gibt es auf Sizilien, die offen sagen: „Ich zahle kein Schutzgeld“. Seit Mitte Februar 2012 zählt “Addiopizzo” (“Schutzgeld ade”) diese stolze Zahl an mutigen Geschäftsinhabern, die der Cosa Nostra trotzen. Und das kommt auch dem Urlauber zu Gute. So haben allein in der Provinz Palermo 24 Restaurants, 13 Reiseagenturen, 4 Hotels, 10 Bed&Breakfasts, 5 Agriturismohöfe, 5 Ferienhausvermieter und 19 Lebensmittelläden dem “Pizzo” Lebewohl gesagt. Für die Incoming-Agentur “Addiopizzo Travel”, die der Antimafia-Verein vor 3 Jahren ins Leben gerufen hat und die thematische Touren durch Sizilien anbietet, bedeutet die größere Auswahl an Unterkünften und weiteren touristischen Leistungsträgern auch mehr Service und Qualität für den Gast. Seit 2004 stärkt der Verein Addiopizzo Händler und Unternehmer, die sich der Mafia widersetzen wollen, und klärt Konsumenten über schutzgeldfreie Läden und Betriebe auf.

 

Weitere Infos

Copyright: ENIT GERMANIA

Nürnberg, 13.04.2018